Donnerstag, 26. Februar 2015

RUMSSSSSSSSSSSSSSS!



Donnerstag ist Rums-Tag.. und ich bin dabei, zum ersten Mal.

Ich nähe seit einem Jahr intensiv, fast täglich und vor allem: Kleidung.
Der Textilunterricht in der Schule hat mir den Umgang mit der Nähmaschine beigebracht. Aber außer 2 PatchworkKissen und einem Patchworkstyroporkranz habe ich nichts gelernt zu nähen. Daher waren sämtliche Versuche in den letzten Jahren immer Try-and-Error.

Bis vor einem Jahr.

Ich brauchte etwas, das mich zwingt, mich auf etwas zu konzentrieren, meine Gedanken zu sammeln und sorgfältig und ruhig zu arbeiten.
Um nicht durch zu drehen.
Was tust du, wenn du 3 Kinder hast, davon 1 gerade mal 2 Monate alt ist- und dein Haus zerstört wird?
Ich musste viel an die Trümmerfrauen denken. (Dem Geschichtsunterricht sei dank)
Meine Großeltern kommen aus dieser Generation.
Sie flüchteten mit ihren kleinen Kindern und begannen hier, viel weiter westlich ein neues Leben. Sie schafften ein Heim, das viele Jahre mit Leben und Liebe erfüllt war. Sie haben immer hart gearbeitet, es gab immer etwas zu tun.
Es gab keine Alternative.
Stillstand hätte den Tod bedeutet. Jeder überstandene Tag bedeutete einen Schritt näher an einer besseren Zukunft zu sein.

Genauso habe ich mich letztes Jahr gefühlt. Kurz vorm Durchdrehen, Wahnsinnig werden, Verzweifeln. Und gleichzeitig zu wissen: du musst klar im Kopf bleiben. Nicht aufgeben, reiß dich zusammen.
Also habe ich angefangen zu nähen. Langsam. Konzentriert. Manchmal wäre eine Schnecke schneller am anderen Ende des Raumes gewesen als ich genäht hab.
Aber das war egal.
Mich konzentrieren zu müssen beim Schnitte übertragen. Fadenlauf beachten. Gegengleich zuschneiden. Korrekt zusammenstecken. Sorgfältig nähen. Das rhythmische Rattern der Maschine...
all das hat mir geholfen, einen Tag nach dem anderen zu überstehen.
Was anfangs ein Rettungsanker war, ist inzwischen Leidenschaft geworden.

Seit kurzem nähe ich nun auch für mich- und nicht immer nur für die Kinder.

Nach einigen Fehlversuchen muss ich mir eingestehen, dass ich einige Lieblingsteilchen produziert hab.
Und weil mich das stolz macht und auch glücklich- und weil ich inzwischen nicht mehr nähe, um den Tag zu überstehen, sondern weil es mich ausfüllt und begeistert- möchte ich endlich mal RUMSen!
Zum ersten Mal.

Im Moment beginnt für mich ein neuer Lebensabschnitt.
Und neue Wege.
Also fange ich mal mit einem neuen Weg an.
Hier mein allererster und hoffentlich  nicht letzter RUMS Beitrag - hoffentlich gefällt es euch.
SM Treggins von Anninanni


SM My cuddle me von schaumzucker
 
Alles Liebe,
Bella
 
 

Kommentare:

  1. Schöne Hose hast du dir da genäht. Und viel Erfolg auf deinem neuen Weg, dass er dir (weiterhin) viel Freude bereiten wird.

    AntwortenLöschen
  2. Coole Kombi, sowohl die Hose als auch den Cardigan finde ich klasse!
    Weiter so, bin schon gespannt auf deine nächsten Werke! :-)

    Lieben Gruß
    NähKäthe

    AntwortenLöschen
  3. Also wir haben im Textilunterricht auf einem selbst gebastelten Papprahmen gewebt und Knöpfe angenäht. Es hat nichtmal zu einem Kissen gereicht :-D

    Deine Lieblingsteilchen sehen wunderbar aus, richtig zum Verlieben! Und ich hoffe auch, dass wir hier gaaaaaaaaaaaanz viel von Dir und einem Jahr voller Glück für Dich sehen werden.

    Zauberhafte Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Danke für deine Worte, Sandra... <3 Alles Liebe, Bella

    AntwortenLöschen

Bienvenue und HALLO!
Ich freue mich immer über Kommentare und liebe Worte!
Alles Liebe,

Bella